Verarscht!

Energie

Energie-Kosten – wo treiben sie uns hin?

(12.09.2006) Erst in den letzten Tagen wird vielen Verbrauchern bewusst, dass die Gaspreise wieder gestiegen sind. Wenn du z. B. als Eigentümer selbst einen Vertrag mit dem Versorger hast, musst du allerdings aktiv werden und bei dem Versorger nachfragen, denn freiwillig teilt er die durchschnittliche Preiserhöhung gegenüber dem Vorjahr von fast 20% nicht mit. Bist du Mieter, wird dich die Überraschung mit der Jahresendabrechnung treffen.

Die realen Gas-Kosten stiegen in den letzten 4 Jahren um ca. 16% jährlich. Mit dem Öl sieht es nicht anders aus. Geht dieser Trend so weiter, verdoppeln sich die Preise alle 6 Jahre. Lange kalte Winter und unbeständige Sommer tun ihr eigenes dazu, dass sich die tatsächlichen Kosten sogar alle 5 Jahren verdoppeln. Hast du dich schon ernsthaft gefragt, wie du das überleben willst? Willst du in Zukunft nur noch ein Zimmer beheizen? Erhöht sich dein Gehalt, deine Rente oder dein Arbeitslosengeld auch um das doppelte alle 5 Jahre?

EON und RWE schätzen ihre Gewinne in 2006 auf 25-30% gegenüber dem Vorjahr ein. Dahinter verbergen sich Milliardenbeträge. Die nutzt EON, um sich im großen Stiel im Ausland einzukaufen. In Spanien hat EON bereits das Monopol. So zahlen die Deutschen Verbraucher staatlich geregelt die Expansion und Monopolstellung des Unternehmens und die Rendite der Aktionäre. Das nennt der Verfasser eine gesunde Umverteilung von unten nach oben.

Auch dein regionaler Versorger verdient nicht schlecht, auch wenn er in der Presse das Gegenteil behauptet. Die meisten gehören sowieso zum Teil oder ganz den Großkonzernen. Du musst also kein schlechtes Gewissen haben, wenn du dich wehrst. Schätzungsweise 1.500 Verweigerer gibt es bereits im Main-Kinzig-Kreis, die die neuen Preise und Abschläge nicht zahlen. Sie zahlen einfach den alten Preis weiter. Und bis hoch zum Bundesgerichtshof gibt man ihnen Recht. Und nein, du bekommst auch nicht das Gas abgestellt, denn die Energieversorger können die so genannte Billigkeit nicht nach weisen. D. h. sie können nicht darstellen, warum die Energie so viel kosten soll.

Was sagen denn deine örtlichen Repräsentanten des Landes- und Bundestags zu dem Problem, dass du bald deine Energierechnung nicht mehr zahlen kannst? Du musst ihnen schon deine Probleme schildern. Sie haben sie nämlich dank deiner Wahl bei monatlich über 10.000€ Einkommen nicht. Frage sie auch, wieso auf notwendige Produkte wie Energie zusätzlich 3% MwSt gezahlt werden müssen, die dich weiter staatlich geregelt in den langsamen Energie-Ruin treiben. Und frage sie, warum die Regierung die Energieriesen mit 3 Milliarden € weiterhin fördert, dank geschenkter Emissionsrechte, und diese aber genau diese Milliarden auch noch den Kunden in Rechnung stellen. Unvorstellbar, staatlich geregelt, und dennoch wahr. Und deswegen fällt es den Energieriesen auch so schwer, vor Gericht die Billigkeit zu beweisen. Und genau deswegen machen viele Verbraucher den Wahnsinn nicht mehr mit.

Ohne eine wirkliche Regulierung der Energie-Versorger und ein verbraucherfreundliches Umdenken unserer Regierungen wird der Verbraucher schwere Zeiten vor sich haben. Es müssen weiterhin dringend Förderprogramme aufgelegt werden, die es Wert sind, sich als solche zu nennen. Frage auch diesbezüglich deine Repräsentanten und die politischen Parteien vor Ort.

Was kannst du sonst noch tun? Investieren, falls du Eigentümer bist und das nötige Kleingeld besitzt. Solarunterstützung mit neuem Brennwertkessel bringt etwas, eine Luft/Wasser-Wärmepumpe scheint sich besser zu rechen, wenn man bedenkt, dass Gas- und Ölpreise mit jährlich geschätzten 12% doppelt so schnell steigen, wie der Strompreis mit geschätzten 5%. Beides ist aber teuer (um die 20.000€ – 25.000€). Vielleicht steckst du dein Geld auch in eine bessere Isolierung deines Eigentums. Regel die Temperatur nach unten. 1 Grad weniger kann 5% Heizkosten sparen. Lerne, wie man im Winter richtig lüftet und heize nicht durch geklaffte Fenster deinen Ort.

Dennoch, bei der nächsten Preiserhöhung bist du wieder da, wo du vorher warst. Und, ohne dass der Verfasser dich demoralisieren möchte, es wird dank politischem und gesellschaftlichem Desinteresse ein schlimmes Ende nehmen, wenn du dein Schicksal nicht zügig selbst in die Hände nimmst.

Gerhard Lehnhoff, Wächtersbach-Aufenau, 12.09.2006

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: